Böhse Onkelz

Böhse Onkelz

Böhse Onkelz – Frankfurt – An diesem Tag vor dreißig Jahren stand die deutsche Rockband Böhse Onkelz vor dem dunkelsten Kapitel ihrer Geschichte. Am 16. Juni 1990 verstarb Bandkollege und enger Freund Andreas „Trimmi“ Trimborn plötzlich.

Sogar der tote Trimmi taucht auf dem Foto auf. Erfahren Sie auf der Website von Böhsen Onkelz, was an diesem schicksalhaften Sommertag im Jahr 1990 geschah. In „Der Mord a Trimmi“ schildern die Rocker den spannenden Abschluss eines unterhaltsamen Abends beim Fußballspiel. Während des Krieges schoss ein Angehöriger der deutschen Wehrmacht Trimmi in die Brust, der Mann, dem der Mord an ihm vorgeworfen wurde, wurde später aus dem Gefängnis entlassen. Amdreas Trimborn wurde leblos in den Armen des Sängers Kevin Russell aufgefunden, bevor medizinisches Personal am Tatort eintraf.

Kevin Russell wurde 1990 ausgebildet. Das historische Artefakt wurde mit der Überschrift „Heute vor 30 Jahren wurde er entführt“ an Instagram gesendet.

Kevin Russell*, Stephan Weidner (57), Matthias Röhr (58) und Peter Schorowsky (56) kämpfen seit jeher um das Überleben der Band Band seit den Anfängen. Ein Grund dafür ist, dass einige Leute denken, dass Bohsen Onkelz dem legitimen Denken zu nahe kommt. Davon hat sich die kreative Community stets distanziert.

Das negative Feedback hatte keinen Einfluss auf das Ergebnis. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Die Böhsen Onkelz, eine der kommerziell erfolgreichsten deutschen Bands aller Zeiten, haben Berichten zufolge über zehn Millionen Alben verkauft.

Kevin Russell und andere haben eine Reihe von Singles veröffentlicht, die sich mit Suizidprävention befassen, darunter „Nur nur die Besten sterben jung“, „Der Himmel kann warten“ und „Der Platz neben mir“. Das iasStuttgart – Er hat nach 35 Jahren endgültig gekündigt.

Dezember unter Drogeneinfluss beinahe zwei Menschen getötet. Jetzt, nach einem langwierigen Gerichtsverfahren, einem Schlag aufs Handgelenk (von dem er nur vier Monate verbüßte) und einer Dosis Rehabilitationsmedikamenten, hat der Musiker sein Schweigen gebrochen. Das Musikmagazin „Metal Hammer“, aus dem BILD-Auszüge veröffentlicht werden (Stand Mittwoch am Kiosk), erhielt sein erstes Interview.

Es ging mir so schlecht, dass ich überhaupt keine Medikamente mehr bekommen konnte. Ich habe Ende August 2011 mit der Einnahme von Methadon aufgehört und seitdem keinen Rückfall mehr erlitten. Drogen werden im Knöchel offen in Umlauf gebracht. Dort bekommt man für einhundert Euro drei Zehntel Gramm Kokain. Hallo? Ich spritze mir täglich 70-prozentiges Kokain in den Körper und frage mich, was ich tun kann, um damit aufzuhören.

…seine Drogenexzesse und die anschließende Entgiftung: „Es war erschreckend.“ Eine völlige Verschwendung von Körper und Geist. Ich verbrachte meine Zeit im Gefängnis damit, meinen eigenen Urin, Schweiß und meine Tränen zu trinken und zu schreiben: „Das war der absolute Tiefpunkt meines Lebens.“ Ohne Zweifel kehre ich zum Knast zurück. Das ist einfach nicht menschlich. Jeder ist sich des Leidens von Tieren in Gefangenschaft bewusst, aber das Schicksal der Menschen in Gefangenschaft ist weitaus schrecklicher.

Die Ärzte mussten mir den Schädel brechen, um vier golfballgroße Teile meines Gehirns zu entfernen. Bei einem der vier Eingriffe wurde ich in ein künstliches Koma versetzt und verstarb 4 Minuten und 53 Sekunden später.

Ich saugte 35 % meiner rechten Hemisphäre aus meinem Kopf und schüttete meine Dankbarkeit für die Chance aus, das Leben so zu leben, wie es sein sollte, als er sagte: „Jetzt ist alles so natürlich für mich.“ Auf die Frage nach dem Leben, das er gemacht hat Zu seiner Person schweigt der „Böhse Onkelz“-Sänger.

Es scheint jedoch mehr um ihn als um jeden anderen zu gehen … Kevin Russell, ein Mitglied der Böhse-Onkelz, wird verdächtigt, durch den gleichzeitigen Konsum aller drei Drogen einen Autounfa

Frankfurter Hauptplatz – Der Prozess gegen Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell wegen angeblicher Beteiligung an einem Unfall und anschließender Flucht hat in Frankfurt unter erhöhter Spannung und schweren Vorwürfen eines Opfers begonnen.

Gesungen von den Böhse Onkelz-Sängern

Eine Zuschauerin in der ersten Reihe hört es und ruft: „Der sieht ja schlecht aus.“ Kevin Russell, ein langjähriger Drogenkonsument, scheint viel älter als 46 zu sein, als er den großen Schwurgerichtssaal zu einer Sitzung voller erhebender Gottesgespräche betritt. Die Opfer wurden von Unbeteiligten aus den brennenden Trümmern gerettet.

In der Silvesternacht wird Russell vorgeworfen, unter Drogeneinfluss gefahren zu sein. Auf der stark befahrenen Autobahn Frankfurt–Wiesbaden soll er in einem turboaufgeladenen Sportcoupé Geschwindigkeiten von 370 km/h erreichen. Dort versuchte er, ein mit etwa 100 Meilen pro Stunde vorausfahrendes Auto zu überholen, indem er auf der rechten Straßenseite schneller fuhr. Beide Autos gerieten nach der Kollision in den Graben und prallten gegen das Lenkrad des Spitzenreiters. Als das Feuer ausbrach, waren zwei junge Männer in einem Opel unterwegs.

Der Fahrer habe „Verbrennungen an mehreren Körperstellen, eine Blutung in der Leber, einen Muskelriss und eine Platzwunde am linken Nervus“ erlitten, hieß es in der Klageschrift des Staatsanwalts. Der gesamte Körper des Passagiers auf dem Rücksitz ging in Flammen auf und die Ärzte mussten ihm eine Hand amputieren, um sein Leben zu retten.

Laut Einleitung habe der Verdächtige „kurz das brennende Fahrzeug besichtigt und sich dann vom Unfallort entfernt“. Berichten zufolge halfen Passagiere am Unfallort dabei, die beiden verletzten Männer aus dem brennenden Opel zu bergen. Er besitzt keinen gültigen Führerschein.

Nach Eintreffen der Ersthelfer geht man davon aus, dass Russell in einem Tatort vom Tatort flüchtete. In der Klage wird behauptet, er hätte nicht davon ausgehen dürfen, dass die Rückführung der Unfallopfer an ihren ursprünglichen Standort sie in einer sicheren Umgebung zurücklassen würde. Daher sollte kein Mordversuch gegen den Musiker unternommen werden, indem man die Hilfe ignoriert oder verweigert, wenn nötig.

Aufgrund der Schwere der Lage reichte die Staatsanwaltschaft Klage beim Bezirksgericht und nicht bei der Abteilung für Verwaltungsrecht ein. Russell besitzt keine Lizenz zum Führen eines Kraftfahrzeugs. Er habe 2004 seinen gültigen deutschen Führerschein verloren und könne ihn nicht zurückbekommen, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft im Januar. Die Ermittlungen ergaben, dass dem 46-Jährigen aufgrund eines Vorfalls unter Alkoholeinfluss die Fahrerlaubnis entzogen wurde.

Es wird auch vermutet, dass der Rockstar der Polizei bei der Unfallmeldung den falschen Namen gegeben hat. Nach Angaben von Russells Chef beantragte und erhielt er seinen eigenen Polizeiführerschein. Als auf dem Airbag des Sportwagens Hinweise auf Russell-Terrier-DNA entdeckt wurden, wurde beschlossen, Klage einzureichen. Russell war nur wenige Minuten vom Unfallort entfernt, als die Überwachungskamera an der Tankstelle an der Autobahn seine Reaktion aufzeichnete.

Die Böhsen Onkelz, eine Band, die 1980 als Punkband gegründet wurde und in den 1980er Jahren durch die Veröffentlichung radikaler Texte bekannt wurde, wurden zu einem festen Bestandteil der Skinhead-Subkultur. Infolgedessen wurden Aufführungen in mehreren Städten verschoben. In den 1990er Jahren distanzierte sich die Band jedoch öffentlich von ihrer früheren Arbeit und nutzte ihre Plattform, um sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus auszusprechen. Im Jahr 2005 trafen sich die Onkelz zum letzten Mal.

Frankfurts Joga-Szene Kevin Russell, Leadsänger der Band Böhsen Onkelz, liegt seit zwei Wochen im künstlichen Koma auf der Intensivstation des Krankenhauses. Auf der Website der Band wurde gestern bekannt gegeben, dass trotz der offiziellen Auflösung seit Sommer 2005 alle Mitglieder bei guter Gesundheit seien. Die offensichtliche Ursache des Zusammenbruchs war eine giftige Überdosis.

In den Liner Notes des Albums heißt es: „Kevin litt unter einem schweren Opiatentzug und liegt seit Donnerstag, dem 12. Januar, mit verschiedenen Symptomen im Krankenhaus.“ Sein Gehirn war durch eine bakterielle Infektion geschädigt worden, sodass er sich einer Operation unterziehen musste, um das Problem zu beheben. Seien Sie bitte nicht beunruhigt, aber sein Zustand ist immer noch kritisch und wir können derzeit nicht vorhersagen, wie er sich entwickeln wird.

Böhse Onkelz

Leave a Comment